Go cry me a fucking river oder wenn einen der Frust frisst…

Neben allseits „beliebten“ Ausflügen in diese Welt, die man denn da „Alltags/Arbeitswelt“ nennen mag, sowie diversen weiteren Dingen, die man so allgemein unter „Leben“ versteht, arbeite ich ja auch noch rein theoretisch an so etwas wie einer Dissertation. Klingt gut. Macht sich auch gut, nicht zuletzt in der Familie und bei den guten alten Frenemies, die einem ohnehin schon immer gehobene Arroganz im Endstadium unterstellt haben. Und ist mit einer der Hauptgründe, um von der „Wir melden uns, wenn sich etwas ergibt (weil du armes Schwein ja an sich keine tatsächliche Ausbildung hast und nun auch noch im 300sten Semester eines Studiums steckst, für das wir dich dann erst recht wieder am Arbeitsamt wiedertreffen – HaHa!!!)“-Schublade in die „Wir melden uns, wenn sich etwas ergibt (weil what the fuck will diese Akademikertrulla eigentlich hier, die hat doch schon einen Abschluss und dann irgendwann noch ’nen Doktor, warum will die hier bei mir im Laden für lau Pullis falten, wenn die fett Kohle machen kann…?)“-Schublade zu rutschen. Außer man kennt wen der wen kennt der wen kennt und so weiter, das hatten wir ja schon (Stichwort Neddwörking für Vollpfosten), um dann einen mäßig erbärmlichen Nebenjob für Miete und ein wenig Sicherheitsgefühl fürs Seelchen ausüben zu dürfen, ausnahmsweise, hin und wieder.

Nun könnte man zum einen den ewigen Tanz um einen netten kleinen Nebenjob in nicht mehr den allerjüngsten Studentenjahren ja vereinfachen, indem man sich voll und ganz in „die Sache“ hängt und zusieht, dass man „die Sache“ zu einem (guten) Ende bringt. Weil, können könnte man ja viel wenn der Tag ausreichend fidele Stunden hat. Man kann aber auch einfach nur ein wenig gefrustet dasitzen und sich scheissdumm fühlen, weil man eben manchmal richtig scheissdumm ist. Nicht zuletzt im Vergleich zu all diesen überorganisierten akadamisch-demischen Kolleg_Innen, deren strategisches Denken und Handeln um den Erhalt einer mehr oder weniger ordentlichen Anstellung unter meist mehr als weniger prekären Umständen kreist, egal zu welchem Preis. Und da ist jetzt nur von den wirklich guten Zukunftshoffnungen die Rede, Leuten von immenser Bildung, mit Eloquenz, Talent zur Diplomatie und einem Hauch Ellbogen im Abgang. Über all das, was darunter folgt, Mittelmaß mit Freude an der Forschung und Interesse an der Arbeit im wissenschaftlichen Bereich, aber womöglich leider einem ungesunden und wenig förderlichen Interesse an einem eigenen, selbstbestimmten Leben oder – Oh Weh, Oh Graus – mit zuviel Empathievermögen und zuwenig Ellbogen, tja, über all das wollen wir jetzt mal lieber nicht reden. Frauen können in einigen Bereichen noch auf eine Quotenstelle hoffen, bei Männern wird’s dann schon eng. Aber was soll’s, eine neue Elite wird gezüchtet, Wissen jeglicher Art aus der intellektuellen Retorte, möglichst allgemein verträglich und bitte gut für’s Institut und die Universität, dann darf man auch ein wenig Mensch-ärgere-dich-nicht mit den Post-Docs aus dem Sprachlabor spielen. Irgendwer muss schließlich „Spanisch für Anfänger, Modul 1“ oder „Einführung ins wissenschaftliche Arbeiten: Selbstverliebte Arschlöcher_Innen richtig zitieren“ unterrichten.

Also einfach mal eine Runde Scheissdumm fühlen, da spielt man in der oberen Liga mit; weil, selbst wenn man den Über-Drüber-Titel eher aus privat(wirtschaftlich)en Gründen anstrebt (Stichwort selbstbestimmt Leben für Soziophobiker), mit den ganzen wahnsinnigen Selbstdarstellern aus der Wissenschaft muss man sich ja trotzdem rumschlagen. Und darf dabei leider nicht einmal richtig zuschlagen. Und bemerkt dann immer mal wieder, dass man eigentlich auch einfach nur hübsch im Hörsaal aussieht, weil man von dem Bullshit am Podium gerade mal die Hälfte versteht – wobei einen das Gesamte am Arsch interessiert, was womöglich seinen Teil zum Verständnisproblem beitragen mag, aber wir wollen hier keine Ausreden suchen und Hintertürchen zimmern, wenn man sich einfach gefrustet scheissdumm fühlen kann, das macht an der Stelle mehr Sinn. Und man sehnt sich nach jener unbekannten, fernen Vergangenheit, als man einfach im stillen Kämmerchen an seiner Dissertation feilen durfte, ohne dass man zur Kenntnis nehmen musste, dass es da draußen auch noch eine Welt gibt. Danke Bologna-Prozess, du ScheißDrecksVerfickteAngloAmerikanischenDevotindenArschkriech-Reform.

Irgendwann hört das mit dem einfach mal ein wenig rumsitzen und scheissdumm fühlen vielleicht auch wieder auf – ich bin mir noch nicht ganz sicher, ich warte seit etwa zwei Monaten drauf. Alternativ würde ich ja sonst zu einer Karriere im Bereich „Perlentauchen in der Südsee“ raten, wird vor allem in der Literatur wärmstens empfohlen (bitte keine Fragen nach Quellen, wie bereits erwähnt bin ich derzeit rumsitzend scheissdumm und behaupte daher einfach vor mich hin) und weist wahre Aussteiger-Qualitäten auf. Immerhin durfte ich aber in all der Diss-Zeit (und hat sich wirklich noch nie jemand gefragt, ob diese Abkürzung womöglich von „Dissen“ abgeleitet wird? Weil, sonst könnte es doch auch „Tation“ heißen oder so… Ja gut, okay, ich sitze schon eine ganze Weile gefrustet rum, da wabert dann der Wahnsinn verstärkt…) lernen, dass man die Umstände zusätzlich angestrebter Bildung NIE unterschätzen und die eigenen zwischenmenschlichen, kommunikativen und durchaus auch intellektuellen Fähigkeiten NIE überschätzen sollte. Dann hat man wahrscheinlich durchwegs noch mehr Spaß und überhaupt keinen FriFraFrust…

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s